Der beste Weg, um nach einer Diät nicht gleich wieder zuzunehmen, ist eine gesteigerte Proteinzufuhr und die Reduktion von Lebensmitteln mit einem hohen glykämischen Index. Das ist ein Ergebnis der Diogenes-Studie, das nun im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht wurde.

Im Rahmen der von der Europäischen Union geförderten randomisierten Studie wurden 772 europäische Familien erfasst. Unter ihnen befanden sich 938 übergewichtige Erwachsene (durchschnittlicher BMI: 34). 773 davon nahmen an einer achtwöchigen Reduktionsdiät mit einer täglichen Kalorienzufuhr von 800 kcal teil und verloren im Schnitt 11 kg an Gewicht. Im Anschluss an die Diät wurden die Probanden in fünf Gruppen eingeteilt, um zu untersuchen, mit welcher Ernährungsweise sich der nach einer Diät gefürchtete Yoyo-Effekt am besten vermeiden lässt. Gruppe 1 erhielt eine Ernährung mit einem geringen Proteinanteil (13% der Nahrungsenergie) und einem hohen glykämischen Index (GI), Gruppe 2 eine proteinarme Kost mit niedrigem GI, Gruppe 3 eine proteinreiche Nahrung (25% der Nahrungsenergie) mit  niedrigem GI, Gruppe 4 die proteinreiche Kost bei gleichzeitig hohem GI und Gruppe 5 sollte als Kontrollgruppe den allgemein üblichen Empfehlungen zur Nährstoffrelation ohne spezielle Anforderungen an den GI folgen.

Ergebnis: 548 Studienteilnehmer hielten die Ernährungsanforderungen über den geforderten Beobachtungszeitraum von sechs Monaten ein. Darunter befanden sich mehr Probanden, die die proteinreiche Kost mit niedrigem GI erhielten als Probanden mit dem umgekehrten Ernährungsregime. Im Schnitt hatten die Studienteilnehmer in den sechs Monaten wieder 0,5 kg Gewicht zugelegt, wobei es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen gab. Das schlechteste Ergebnis hatten die Studienteilnehmer mit niedriger Proteinzufuhr und hohem GI. Sie hatten im Schnitt 1,67 kg zugenommen. Der Vergleich zwischen hoher und niedriger Proteinzufuhr ergab eine um 0,93 kg größere Zunahme unter niedriger Proteinzufuhr; der Vergleich zwischen niedrigem und hohem GI ergab eine um 0,95 kg größere Zunahme bei hohem GI.

Fazit: Die Studienautoren schließen daraus, dass eine proteinreiche Kost mit gleichzeitig niedrigem glykämischem Index am besten geeignet ist, um das Gewicht nach einer Reduktionsdiät zu stabilisieren. Ihrer Aussage nach kann man sich bei Einhaltung dieser Anforderungen satt essen, ohne Kalorien zu zählen – und ohne zuzunehmen. Ihrer Ansicht nach sollten auch die allgemeinen Ernährungsempfehlungen sich mehr in diese Richtung bewegen und insgesamt über eine moderate Erhöhung der Proteinzufuhr nachgedacht werden.

Quelle: Meinert Larsen, Th. Et al.: N. Engl. J. Med. 2010; 363: 2102-2113

Advertisements