Ab dem 25. Januar 2011 sind Präparate, welche mehr als 10 g Paracetamol enthalten, in Luxemburg rezeptpflichtig. Das hat das Gesundheitsamt entschieden, aufgrund der Massnahmen in anderen Eropäischen Staaten und einer Empfehlung vom Europarat.

Richtig angewendet ist Paracetamol ein empfehlenswertes Schmerz- und fiebersenkendes Mittel, auch für Kinder. Die Höchstdosis darf aber nicht überschritten werden. So sind Leberschäden möglich, wenn ein gesunder Erwachsener einmalig mehr als 10 bis 12 Gramm oder über einen längeren Zeitraum mehr als 7,5 Gramm Paracetamol täglich einnimmt. Bei Kindern sind die Grenzwerte geringer.

Das Gesundheitsamt rechtfertigt diesen Schritt durch die Lebertoxizität von Paracetamol und vereinzelten Selbstmordversuchen.

Komische Logik, ein Rezept für eine bestimmte Verpackungsgrösse zu verlangen.  Wenn man solche Argumente hervorbringt, dann sollte man auf’s Ganze gehen und Paracetamol generell rezeptpflichtig machen. Jedermann kann beliebig viele Packungen Paracetamol 500 mg zu 20 Tabletten in verschiedenen Apotheken kaufen und sich damit auch umbringen wenn er es wirklich will.

Autos werden auch nicht verboten, obschon dadurch Unfälle passieren und Menschen zu Leide kommen.

 

Advertisements