Der Geruchssinn hat in unserem Leben eine größere Bedeutung, als viele vermuten. Interessanterweise finden sich Duftrezeptoren nicht nur in der Nasenschleimhaut, sondern auch in zahlreichen anderen Organen und Geweben des menschlichen Körpers: im Herzen, in der Haut, im Gehirn – und auf Spermazellen. Letztere sind fixiert auf Maiglöckchen-Duft.

Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt, Inhaber des Lehrstuhls für Zellphysiologie an Ruhr-Universität Bochum, stellte auf der diesjährigen Interpharm in Hamburg zahlreiche spannende Erkenntnisse aus der Duftforschung vor.

So konnten er und seine Mitarbeiter zeigen, dass der auf menschlichen Spermien existierende Geruchsrezeptor hOR17-4 durch Bourgeonal, einen Hauptbestandteil des Maiglöckchen-Dufts, aktivierbar ist. Bietet man in einem Experiment Spermien, die normalerweise ungeordnete, kreisförmige Bewegungen ausführen, Maiglöckchen-Duft an, so bewegen sie sich mit doppelter Geschwindigkeit in Richtung  Duftquelle. Die Forscher fanden auch, dass menschliche Eizellen genau diesen Duft abgeben.

Diese Erkenntnisse bieten interessante Ansatzpunkte für weitere Forschungen, beispielsweise zur Entwicklung neuer Verhütungsmethoden. Wenn es beispielsweise gelänge, so Hatt, den Maiglöckchen-Duftrezeptor der Spermien zu blockieren, könnten sie die Eizelle nicht mehr erreichen.

Advertisements