Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Doch die wenigsten starten ihn mit einer sinnvoll gepackten Reiseapotheke. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Die Apotheken sind gefragt, ihre Kunden zu unterstützen.

Im Urlaub ist es zuweilen schwierig, im medizinischen Notfall die nötigen Medikamente zu finden – für Reisende in exotische Länder ist dies sogar teilweise unmöglich. Bestimmte Medikamente sind in manchen Ländern nicht erhältlich oder auch gefälscht. Eine gut zusammengestellte Reiseapotheke sollte daher stets im Reisegepäck zu finden sein. Doch der Umfrage zufolge nehmen acht von zehn Befragten auf längeren und weiteren Reisen keine vollständige Reiseapotheke mit. Die deutliche Mehrheit ist auf solchen Reisen mangelhaft mit Verbandszeug und Medikamenten ausgestattet: Fast die Hälfte aller Befragten packt nur eine Basisausstattung mit Pflastern und ein bis zwei Medikamenten ein. Knapp jeder Vierte nimmt nicht einmal diese Dinge auf längere Reisen mit.

Tim Steimle, Apotheker bei der TK, appelliert daher an Urlauber: „Wer seine Reiseapotheke richtig zusammenstellt, kann im Urlaub viel Mühe sparen. Apotheken sind in fremden Ländern mitunter nicht einfach zu finden, Medikamente tragen im Ausland häufig andere Namen oder sind gar nicht erhältlich. Egal, wo man Urlaub macht, eine Reiseapotheke gehört ins Gepäck. Vor Reiseantritt sollte man sich in der heimischen Apotheke beraten lassen“.

Advertisements