You are currently browsing the tag archive for the ‘Juckreiz’ tag.

Einem anderen dabei zuzusehen, wie er sich kratzt, erzeugt auch beim Beobachter Juckreiz. Besonders leicht lassen sich Patienten mit atopischer Dermatitis vom Juckreiz anderer anstecken. Das schreiben Forscher um Gil Yosipovitch von der US-amerikanischen Wake Forest Universität im »British Journal of Dermatology« (doi: 10.1111/j.1365-2133.2011.10318.x). Die Wissenschaftler zeigten Atopikern und gesunden Vergleichspersonen Videos mit sich kratzenden Personen. Zuvor hatten sie die Unter­arme der Studienteilnehmer mit Histamin- oder Kochsalzlösung behandelt. Auch nach der eigentlich wirkungslosen Kochsalz-Applikation reagierten die Probanden auf den optischen Stimulus mit Juckreiz, Atopiker deutlich heftiger als Gesunde.

Eifrig kaufen derzeit in den Karnevalshochburgen alle Jecken ihre Kostüme und bereiten sich auf die fünfte Jahreszeit vor. Doch bevor die Indianer ihre Kriegsbemalung anlegen und hübsch geschminkte Prinzessinnen die Straßen bevölkern, sollten ein paar Dinge beachtet werden.

Schminke und Hautfarben verträgt nicht jeder Mensch gleich gut, nicht selten rufen sie allergische Reaktionen hervor. Daher ist das Bunte auf die Hautempfindlichkeit hin zu prüfen. Einige Tage vor der tollen Zeit ist dafür die Schminke in der Armbeuge oder an der Innenseite des Oberarms aufzutragen und zu testen. Verträglich sind die Farben, wenn die Haut an dieser Stelle etwa zwei Tage lang ohne Juckreiz und Rötungen bleibt.

Vorsicht ist besonders bei Kindern geboten, da ihre Haut empfindlicher ist als die der Erwachsenen. Vor dem Schminken ist daher bei den Kleinen eine reichhaltige Fettcreme aufzutragen, da diese einen möglichen Juckreiz mindert und zudem später das Abschminken erleichtert. Nachteilig ist, dass wasserlösliche Schminke schlechter auf dem fettigen Grund haftet. Bei empfindlicher Haut ist es generell besser, auf phosphoreszierende Farben zu verzichten und Glitzer nur gebunden als Gel oder Creme zu verwenden. Wer ältere Karnevalsfarben aus den Vorjahren verwenden möchte, sollte auf das Verfallsdatum achten. Wenn die Schminke „ranzig“ riecht oder sich Wasser und Öl absetzen, sollten die Farbe lieber entsorgt werden.

Beim Abschminken ist ebenfalls einiges zu beachten: Wasserlösliche Schminke lässt sich mit Wasser und etwas Seife problemlos wieder entfernen. Den Fettstift bekommt man gut mit Creme, Abschminke oder ein wenig Babypflegeöl weg. Damit sich die Haut erholen kann, ist es ratsam, anschließend etwas rückfettende Pflegecreme aufzutragen.

Archive